Wärme im Dialog - Die Dialogpartner

Ohne Wärmedämmung keine Energiewende – doch die öffentliche und mediale Diskussion zeigt: Es besteht Redebedarf. Auf „Wärme im Dialog“ diskutieren User mit Experten aus den verschiedensten Bereichen rund um Energieeffizienz, Bauphysik, Wirtschaft und Politik über aktuelle Entwicklungen, Medienberichte und grundlegende Fragen der energetischen Gebäudesanierung.

Neben den die Diskussion dominierenden rationalen Themen wie Energieeinsparung, Energieausweis oder Klimaschutz geht es hier auch um oft vernachlässigte Aspekte der Wärmedämmung, wie dem Schutz der Bausubstanz oder der Steigerung der Wohnbehaglichkeit. Auch bisweilen emotional geführte Diskussionen um Gegenargumente wie Spechtlöcher, Baukultur, Brandsicherheit, Algenbewuchs etc. finden auf „Wärme im Dialog“ ihre Plattform.

 

„Wärme im Dialog“ wird betrieben von: 

Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e.V.

Der Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e.V. vereint sowohl die führenden Hersteller von Wärmedämm-Verbundsystemen sowie die Hersteller von Innendämm-Systemen. Zu den außerordentlichen Verbandsmitgliedern gehören darüber hinaus Unternehmen der Zuliefererindustrie. Insgesamt vereint der Verband Unternehmen, die ca. 85 Prozent des Absatzes von Wärmedämm-Verbundsystemen auf dem Markt der Bundesrepublik Deutschland verantworten.

 

 

Mit Unterstützung von:


Bundesverband Farbe Gestaltung und Bautenschutz

Der Bundesverband Farbe Gestaltung und Bautenschutz vertritt die Interessen des deutsche Maler- und Lackierhandwerks.

 


Bundesverband Ausbau und Fassade

Der Bundesverband Ausbau und Fassade vertritt die Interessen des deutschen Baugewerbes auf dem Gebiet des Stuck-Putz-Trockenbaus.